CRUSHED ICE

Trailer

Video abspielen

Crowdfunding-Aufruf

Video abspielen

Die verrückte Truppe ist wieder unterwegs

Vorwort
Für unser Filmprojekt „CRUSHED ICE“ haben wir uns im Sommer 2022 nach wilden Coronajahren mal wieder für einen Dreh versammelt. Allerdings war die Angst groß, dass Covid auch bei uns um sich greift, zumal Mitglieder der Theater AG vorher fleißig auf Festivals und in der eigenen Familie Coronaviren gesammelt haben. Aber wir blieben zum Glück verschont.

Worum geht es in unserem Projekt?

Zum Filminhalt
Zehn Jahre nach dem Abitur findet ein großes Wiedersehen auf einem Klassentreffen statt. Die Leben der ehemaligen Klassenkamerad*innen haben sich unterschiedlich entwickelt, was mitunter zu Spannungen führt. Quentin, kein sonderlich beliebter Mitschüler, ist nun reicher Firmenbesitzer. Die beliebteste Schülerin Joana bemerkt, dass sie nicht so viel erreicht hat, wie ihre alten Freundinnen. Amy, damals Punkerin und Umweltaktivistin, ist nicht mehr so idealistisch wie früher. Nils hat es zum mittellosen Langzeitstudenten gebracht. Merle fragt nach dem Sinn des Lebens und ihrer Generation. Lina hat die Welt bereist und Herr Johnson flirtet immer noch gerne mit seinen ehemaligen Schülerinnen. Die verschiedenen Wege der ehemaligen Klassenkamerad*innen verstärken – positiv wie negativ – alte Beziehungen und Gefühle. Das Öffnen der Zeitkapseln aus der 10. Klasse verbessert die Lage nicht. Die Feier nimmt ihren Lauf, bis ein ehemaliger Schüler tot aufgefunden wird. Als Täter*in könnte jede oder jeder infrage kommen, denn alle scheinen ein Motiv zu haben…

Zum Projekt
In unserem Verein arbeiten wir in der Vorbereitung in verschiedenen Teams (Kamera, Schauspiel, Ton, Beleuchtung. Ausstattung, Produktion uvm.). Da wir uns das erste Mal an das Krimigenre wagen, haben wir entschieden, dass wir auf keinen Fall einen Tatort nachempfinden möchten. Vielmehr möchten wir das Krimigenre innovativ für uns erschließen und neu denken. Inhaltlich zeigt sich das bereits daran, dass es in unserem Drehbuch keine zentrale Ermittlerfigur geben wird. Zudem haben sich Chefkameramann und Regie in Zusammenarbeit mit dem Beleuchtungsteam für den cinematographischen Stil „Neon Noir“ entschieden. Letzteres ist nur bedingt gelungen, weil wir uns da zum einen sehr viel vorgenommen haben und zum anderen gar nicht so genau definiert ist, was „Neon Noir“ eigentlich genau ist. Smileyface

Unser Filmplakat

Für unser Fimplakat gibt es natürlich einige Vorgaben: Alle Namen müssen mit drauf, die Logos der Unterstützer*innen und natürlich der Filmtitel. Und der Geist des Filmes soll sich natürlich im Plakat spiegeln. Zu diesem Projekt durfte der Whiskey, Shotgläser, der Esipickel und selbstverständlich das Titelgebende Eis nicht fehlen. Zunächst haben wir stark unterschätzt, wie lange es in einer Handelsüblichen Gefriertruhe dauert, bis ein großer Eisblock komplett gefroren ist – und wir schnell es wieder wegschmilzt, hat man es erstmal positioniert. Der Untergrund unseres Plakates ist eine Glasscheibe, Der Eisblock steht darauf, rutscht aber gerne mal hin und her. Der Hintergrund, ein in blautönen gehaltenes Bokeh-Bild, liefert ein hinter dem Eisblock-Aufbau befindlicher Fernsehbildschirm. Und wenn ihr jetzt denkt: verrückter geht es einfach nicht: Das „Blut“ ist eine Mischung aus Balsamico-Creme und Magenta-Druckertinte.

Unsere Crowdfunding-Kampagne auf StartNext

Unsere Projekte finanzieren wir mit großen Unterstützern und zum dritten Mal mit unseren Fans, Symphatisant*innen und Gönner*innen im Rahmen eines Crowdfundings.
Wir wollten eine Summe von 2.500€ erreichen, am Ende sind es sogar 3635€ geworden. Auch an dieser Stelle einen riesengroßen Dank dafür! Als Gruppe sind unsere Crowdfunder*innen unsere zweitgrößte Unterstützerin. Im Finanzvolumen darüber steht nur die Unterstützung des Landschaftsverbands Stade.

Für die Unterstützung gab es auch dieses Jahr wieder wunderschöne Geschenke, z. B. DVDs unseres Films „EVE“, Poster, Erwähnungen im Abspann usw.. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig auf unsere Wohnzimmervorpremiere, die in einem wunderschönen Wohnzimmer in Buxtehude stattfinden wird.
Neben unseren Crowdfunder*innen wurden wir vom Landschaftsverband Stade, der Sparkasse Rotenburg Osterholz, der Gemeinde Hipstedt, dem Rotary Club Bremervörde Zeven und der Firma Elektro Fitschen unterstützt.

Stab und Besetzung

CRUSHED ICE

Trailer

Video abspielen

Crowdfunding-Aufruf

Video abspielen

Die verrückte Truppe ist wieder unterwegs

Vorwort
Für unser Filmprojekt „CRUSHED ICE“ haben wir uns im Sommer 2022 nach wilden Coronajahren mal wieder für einen Dreh versammelt. Allerdings war die Angst groß, dass Covid auch bei uns um sich greift, zumal Mitglieder der Theater AG vorher fleißig auf Festivals und in der eigenen Familie Coronaviren gesammelt haben. Aber wir blieben zum Glück verschont.

Worum geht es in unserem Projekt?

Zum Filminhalt
Zehn Jahre nach dem Abitur findet ein großes Wiedersehen auf einem Klassentreffen statt. Die Leben der ehemaligen Klassenkamerad*innen haben sich unterschiedlich entwickelt, was mitunter zu Spannungen führt. Quentin, kein sonderlich beliebter Mitschüler, ist nun reicher Firmenbesitzer. Die beliebteste Schülerin Joana bemerkt, dass sie nicht so viel erreicht hat, wie ihre alten Freundinnen. Amy, damals Punkerin und Umweltaktivistin, ist nicht mehr so idealistisch wie früher. Nils hat es zum mittellosen Langzeitstudenten gebracht. Merle fragt nach dem Sinn des Lebens und ihrer Generation. Lina hat die Welt bereist und Herr Johnson flirtet immer noch gerne mit seinen ehemaligen Schülerinnen. Die verschiedenen Wege der ehemaligen Klassenkamerad*innen verstärken – positiv wie negativ – alte Beziehungen und Gefühle. Das Öffnen der Zeitkapseln aus der 10. Klasse verbessert die Lage nicht. Die Feier nimmt ihren Lauf, bis ein ehemaliger Schüler tot aufgefunden wird. Als Täter*in könnte jede oder jeder infrage kommen, denn alle scheinen ein Motiv zu haben…

Zum Projekt
In unserem Verein arbeiten wir in der Vorbereitung in verschiedenen Teams (Kamera, Schauspiel, Ton, Beleuchtung. Ausstattung, Produktion uvm.). Da wir uns das erste Mal an das Krimigenre wagen, haben wir entschieden, dass wir auf keinen Fall einen Tatort nachempfinden möchten. Vielmehr möchten wir das Krimigenre innovativ für uns erschließen und neu denken. Inhaltlich zeigt sich das bereits daran, dass es in unserem Drehbuch keine zentrale Ermittlerfigur geben wird. Zudem haben sich Chefkameramann und Regie in Zusammenarbeit mit dem Beleuchtungsteam für den cinematographischen Stil „Neon Noir“ entschieden. Letzteres ist nur bedingt gelungen, weil wir uns da zum einen sehr viel vorgenommen haben und zum anderen gar nicht so genau definiert ist, was „Neon Noir“ eigentlich genau ist. Smileyface

Unser Filmplakat

Für unser Fimplakat gibt es natürlich einige Vorgaben: Alle Namen müssen mit drauf, die Logos der Unterstützer*innen und natürlich der Filmtitel. Und der Geist des Filmes soll sich natürlich im Plakat spiegeln. Zu diesem Projekt durfte der Whiskey, Shotgläser, der Esipickel und selbstverständlich das Titelgebende Eis nicht fehlen. Zunächst haben wir stark unterschätzt, wie lange es in einer Handelsüblichen Gefriertruhe dauert, bis ein großer Eisblock komplett gefroren ist – und wir schnell es wieder wegschmilzt, hat man es erstmal positioniert. Der Untergrund unseres Plakates ist eine Glasscheibe, Der Eisblock steht darauf, rutscht aber gerne mal hin und her. Der Hintergrund, ein in blautönen gehaltenes Bokeh-Bild, liefert ein hinter dem Eisblock-Aufbau befindlicher Fernsehbildschirm. Und wenn ihr jetzt denkt: verrückter geht es einfach nicht: Das „Blut“ ist eine Mischung aus Balsamico-Creme und Magenta-Druckertinte.

Unsere Crowdfunding-Kampagne auf StartNext

Unsere Projekte finanzieren wir mit großen Unterstützern und zum dritten Mal mit unseren Fans, Symphatisant*innen und Gönner*innen im Rahmen eines Crowdfundings.
Wir wollten eine Summe von 2.500€ erreichen, am Ende sind es sogar 3635€ geworden. Auch an dieser Stelle einen riesengroßen Dank dafür! Als Gruppe sind unsere Crowdfunder*innen unsere zweitgrößte Unterstützerin. Im Finanzvolumen darüber steht nur die Unterstützung des Landschaftsverbands Stade.

Für die Unterstützung gab es auch dieses Jahr wieder wunderschöne Geschenke, z. B. DVDs unseres Films „EVE“, Poster, Erwähnungen im Abspann usw.. Wir freuen uns auf jeden Fall riesig auf unsere Wohnzimmervorpremiere, die in einem wunderschönen Wohnzimmer in Buxtehude stattfinden wird.
Neben unseren Crowdfunder*innen wurden wir vom Landschaftsverband Stade, der Sparkasse Rotenburg Osterholz, der Gemeinde Hipstedt, dem Rotary Club Bremervörde Zeven und der Firma Elektro Fitschen unterstützt.

Stab und Besetzung